Hotelübernachtungen November 2022

Mit einem landesweiten Total von 2'097'989 Logiernächten verzeichnete der November 2022 eine Zunahme von 20.16% gegenüber November 2021.
Der Kanton Wallis verzeichnete ein positives Wachstum (+11,40%), das jedoch unter dem nationalen Durchschnitt (+20,16%) lag. Obwohl der Kanton in diesem November 123'321 Logiernächte verbuchte, belegte er den achten Platz. Graubünden kommt schlechter weg als das Wallis: Mit 107'881 Logiernächten verzeichnete Graubünden in diesem November 2022 15'440 Logiernächte weniger als das Wallis. Den ersten Platz belegte jedoch der Kanton Zürich mit 495'054 Logiernächten - ein Plus von 32.20% gegenüber demselben Monat des Vorjahres. Hinter Zürich folgt die Destination Genf, die einen Anstieg von 37% verzeichnete. Auch die Region Basel verzeichnete einen Anstieg der Logiernächte um 30% gegenüber dem Vorjahresmonat. Diese Tourismusregion erzielte 132'440 Logiernächte und belegte damit den sechsten Platz in der Rangliste nach Anzahl Logiernächte. Insgesamt waren die regionalen Schwankungen von einem Jahr zum anderen in den städtischen Destinationen besonders positiv.
Die Schweiz verzeichnete 1'125'039 Übernachtungen aus dem Inland gegenüber 972'950 Übernachtungen aus dem Ausland. Das Wachstum der inländischen Übernachtungen betrug auf nationaler Ebene 6.94%. Im Wallis lag das Wachstum des inländischen Marktes (+4.91%) unter der nationalen Performance. Das regionale Wachstum betrug im November 2021 31.92% und war somit deutlich höher.
Unter den traditionellen Märkten des Wallis im November heben wir folgende Zuwächse hervor: Frankreich (+17,99%); USA (+91,44%); Vereinigtes Königreich (+17,06%). Allerdings überschritt kein Markt die Schwelle von 10'000 Logiernächten. Selbst Frankreich, der grösste ausländische Markt, erreichte nicht mehr als 5'011 Übernachtungen. Im November 2021 hielt Deutschland mit 5'109 Übernachtungen diesen ersten Platz.